TOP.HT1.jpg (4341 Byte)

 

 

Rupprecht Geiger (1908 - 2009)

"Farbe ist Energie", sagt Geiger.
Rot war für ihn dabei die gesamte Skala der roten Farbe vom hellsten Gelb bis ins tiefste Violett.

Rupprecht Geiger wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Sein Vater Willi Geiger war Schüler von Franz Stuck und ein angesehener Kunstmaler in München. Mit ihm bereiste Rupprecht schon als 15-Jähriger ein Jahr Spanien und Marokko - das Licht und die intensive Farbigkeit des Mediterranen waren bleibende Eindrücke für den Jungen. Als Maler war Rupprecht Geiger Autodidakt. Bei Kriegsende war er 37 Jahre alt und begann seine eigentliche Künstlerlaufbahn. Der Auslöser der Beschäftigung mit der Farbe Rot, so erzählte Geiger in einem Interview, war bei ihm ein Care-Paket. Darin befand sich ein Lippenstift, mit dem er eine Leuchtspur in ein abstraktes Bild malte. Rupprecht Geiger war Mitbegründer der abstrakten deutschen Malergruppe "ZEN 49".
Mit seinen abstrakten Farbkompositionen ist er einer der Hauptvertreter der Farbfeldmalerei in Deutschland.

In München begegnet man seinen Arbeiten u.A am Gasteig mit der Skulptur „Gerundetes Blau“ (Aluminium spritzlackiert 600 x 700 x 200 cm), U-Bahnhof Machtlfingerstr. (vier zweiteilige Objekte, Acryl auf Aluminium) sowie der Fassade über dem Haupteingang am Bahnhofsplatz (Plattenmosaik, Aluminiumplatten eloxiert und Leuchtstoffröhren, 650 x 3000 cm, wegen der Umbaumassnahmen derzeit aber leider deinstalliert)


                         



 

Geiger_Rupprecht_Lithographie_WVG_24

"schwarz - rot"


Farblithographie auf Bütten, 1958
handsigniert und nummeriert
WVZ Geiger Nr. 24
Blattgrösse ca. 61 x 43,5cm
gerahmt unter Museumsglas
ca. 75 x 58 cm
 





 

Geiger_Rupprecht_Serigrafie_WVG_126_6_handsigniert_nummeriert

"Colour in the round"


Farbserigraphie, 1969
 handsigniert und nummeriert
WVZ Geiger Nr. 126/6
gerahmt unter Museumsglas
ca. 83 x 78 cm
 






 
Geiger_Rupprecht_Serigrafie_WVG_112_2_handsigniert_nummeriert

„orange hell auf gelb“

Farbserigraphie, 1968
verso handsigniert und nummeriert,
WVZ Geiger Nr. 112-2
Blatt ca. 57,5 x 50 cm
unter Museumsglas gerahmt ca. 74 x 66 cm













Geiger_Rupprecht_Serigrafie_WVG_130_1_handsigniert

"silberner Kreis auf Gelb“

Farbserigraphie, 1970
verso handsigniert (Expl. ausserhalb der Aufl. von 120 numm. Drucken)
WVZ Geiger Nr. 130-1
gerahmt unter Museumsglas
ca. 95 x 85 cm

 






 

Geiger_Rupprecht_Zurueckgehen_weitergehen_fortgehn_WVG_91_2

aus „Zurückgehn Weitergehn Fortgehn“

Farbserigraphie, 1966
im Impressum (Kopie beiliegend)handsigniert und nummeriert, Ex.125/300
WVZ Geiger Nr. 91/2
Blatt ca. 35 x 28,5 cm
unter Museumsglas gerahmt ca. 51 x 44 cm






 

Geiger_Rupprecht_Zurueckgehen_weitergehen_fortgehn_WVG_91_18

aus „Zurückgehn Weitergehn Fortgehn“

Farbserigraphie, 1966
im Impressum (Kopie beiliegend)handsigniert und nummeriert, Ex.125/300
WVZ Geiger Nr. 91/18
Blatt ca. 35 x 28,5 cm
unter Museumsglas gerahmt ca. 51 x 44 cm





 
Geiger_Rupprecht_Zurueckgehen_weitergehen_fortgehn_WVG_91_9

aus „Zurückgehn Weitergehn Fortgehn“

Farbserigraphie, 1966
im Impressum (Kopie beiliegend) handsigniert und nummeriert, Ex.125/300
WVZ Geiger Nr. 91/9
Blatt ca. 35 x 28,5 cm
unter Museumsglas gerahmt ca. 51 x 44 cm





 

Geiger_Rupprecht_Zurueckgehen_weitergehen_fortgehn_WVG_91_10

aus „Zurückgehn Weitergehn Fortgehn“

Farbserigraphie, 1966
im Impressum (Kopie beiliegend) handsigniert und nummeriert, Ex.125/300
WVZ Geiger Nr. 91/10
Blatt ca. 35 x 28,5 cm
unter Museumsglas gerahmt ca. 51 x 44 cm

   
   
   
Eine komplette Liste mit den Preisen aller Arbeiten erhalten Sie gerne per Mail : info@galeriefrank.de

  Impressum        Datenschutzerklärung