TOP.HT1.jpg (4341 Byte)

 

 

 

 

Lebenslauf

Ausstellungen

Bilder

Wilhelm von
Hillern-Flinsch
(1884 - 1986)


Foto_Hillern1.JPG

1884 in Freiburg im Breisgau geboren.
Seine humanistische Ausbildung erhält er in der Klosterschule Roßleben an der Unstrut.

1903 Laufbahn als Berufsoffizier.
Seine Freizeit gehört dem Bobsport, dem Schachspiel und der Malerei
(von 1906-1920 gewinnt er viele Preise in Davos, St. Moritz und Garmisch mit seinem Viererbob "die Spinne")

1910 Abschied vom aktiven Militärdienst,
Heirat und 1. Atelier in Baden-Baden,
Hier Teilnehmer an internationalen Schachturnieren.

1914-18 Kriegsteilnehmer an allen Fronten

1920 Übersiedlung nach München und besucht 2 Jahre die Zeichenschule von J.A. Sailer in der Schellingstraße,
Mitbegründer und 1. Präsident des Sportclub Riessersee.

1922 Aufnahme in die Münchner Kunstakademie bei Prof. Peter Halm,
Mitglied bei der Münchner Künstlergenossenschaft.

1924-25 Atelier in Positano (Aufenthalt in Italien)

1926-36 Atelier in der Ohmstraße in München

1936 Übersiedlung nach Berlin.
Hospitant an der Berliner Akademie bei Prof. Bruno Paul und 2 Jahre Schüler bei Prof. W. Tank (Anatomie)

1943 fällt sein Berliner Atelier in Schutt und Asche.
Als Nazigegner verläßt er Deutschland und geht nach Österreich (Kärnten)

1947 Rückkehr nach Deutschland; im gleichen Jahr geht er nach Schweden

1947-53 in Schweden erfolgreicher Maler und Porträtist, dort gründet und betreibt er eine Malschule

1953 Heimkehr nach München, Atelier in der Heßstraße

1968 Umzug in ein neues Atelier in die Riemerschmidstraße

1986 stirbt der Künstler in München mit 102 Jahren

Impressum Datenschutzerklärung